Das Stammland der Gegenbauer befindet sich im Nord- Osten des Bodensees, im Gebiet der Oberland Vogtei Altdorf von Vorderösterreich. Das alemannisch- schwäbische Vorderösterreich ist das Stammland der Habsburger und eben auch das der Gegenbauer.  
Die Gemeinde Herlazhofen gehört heute zur Stadt Leutkirch im württembergischen Gebiet des deutschen Bundeslandes Baden-Württemberg.
 
  Aufzeichnungen beginnend Anfang des 17 Jh. erzählen von Matthäus Gegenbaur, Adlerwirt und Amann zu Herlazhofen. Die Funktion des Amann blieb vier Generationen in den Händen der Gegenbaur und das Gasthaus bis 1871.  

Die Nachkommen blieben lange Zeit der heimatlichen Scholle treu und siedelten kaum in einen anderen Ort als Herlazhofen oder der Leutkircher Heide, dem Umland der freien Stadt Leutkirch. Die Beengtheit der verstreuten Ländereien Vorderösterreichs dürfte daran Mitschuld haben.

Wenn es eines der Kinder in die 15 km oder 20 km entfernte Stadt Isny oder Wangen verschlug war das schon sehr weit weg. Einen Gegenbaur zog es aber weiter fort in die Stadt Tettnang wo er ein Juristenstudium abschloss und (leider nur) kurz in den Diensten des Grafen Montfort trat. Dr. Willibald Gegenbaur wurde so der Begründer einen langen Reihe von Beamten. Franz Gegenbauer, Sohn von Willibald zog es in die Fürstlichen Stadt Fulda, wo er und seine Nachkommen recht erfolgreich wirkten und deren berühmteste Nachkomme der Anatom und Darwinist Carl Gegenbaur (1825 - 1903) ist. 
  Einen anderen Ausreißer zog es vermutlich gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges fort von zu Hause und wurde dann nach Beendigung der Kriegshandlungen (1645) im Niederösterreichischen Waldviertel, weit weg vom Elternhaus, sesshaft. 
Diese Gegend war noch lange Zeit arg verwüstet und die dort ansässigen Grundherren suchten frische katholische Siedler die das Land wieder aufbauten. Simon Gög,baur und seine Nachkommen waren gute Weber und hatten auch etwas für die Landwirtschaft über. Er fand daher mit seiner Familie in Nonndorf bei Waidhofen/Thaya gute Voraussetzungen für seine Zukunft.
 

Weiter zur Geschichte in Nonndorf